Rezidiv

Ein Rezidiv (von lat. recidere - zurückfallen) ist das Wiederauftreten ("Rückfall") einer Krankheit, einer psychischen Störung oder deren Symptomen nach einer Behandlung, die zeitweilig erfolgreich war oder nach spontaner Remission.

Inhaltsverzeichnis

Onkologie

Der Begriff Rezidiv spielt bei der Behandlung von Krebs ein Rolle. Ursache ist eine unvollständige Entfernung des Tumors, die nach einiger Zeit zu einem erneuten Auftreten der Krankheit führen kann.

Wer in den fünf Jahren nach der Behandlung eines Tumors keinen Rezidiv erfährt, gilt nach allgemeiner Norm als geheilt. Einige Tumoren können auch nach längerer Zeit ein Rezidiv verursachen.

Andere Erkrankungen

Rezidive treten auch bei anderen Erkrankungen auf. Beispiele sind Entzündungen und Infektionen verschiedener Art.

Klinische Psychologie

In der Klinischen Psychologie ist eine Reihe psychischer Störungen bekannt, die oft einen rezidivierenden Verlauf zeigen, insbesondere die meisten affektiven Störungen und die Schizophrenien. Eine zeitlich begrenzte Phase einer Störung wird in der klinischen Psychologie Episode genannt.

Siehe auch

Onkologie, Palliation, Krebs (Medizin), Metastase


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

See also: Rezidiv, Behandlung, Entzündung, Infektion, Klinische Psychologie, Krankheit, Krebs (Medizin), Metastase, Onkologie