Schwert

Modèle:Vorlage:Hinweis-auf-Begriffsklärung1

Das Schwert (v. althochdt.: swerd) ist eine Hieb- und Stichwaffe mit Knauf, Griff, Parierstange und meist gerader zweischneidiger Klinge.

thumb|antike Schwerter, Fig. 1-3: Xiphos, Fig. 4: Machaira [[Bild:Schwerter1.jpg|thumb|mittelalterliche Schwerter, Fig. 5: Deutsches Schwert, Fig. 6: Zweihänder, Fig. 7: Eselshuf, Fig. 8: Dt. Schwert mit Korb, Fig. 9: "Klinge des Cid"]]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Antike

Das Schwert ist die erste künstlich hergestellte Waffe, die zum Töten von Menschen angefertigt wurde. Es handelt sich also nicht um eine Jagd- oder Verteidungswaffe für Tiere. Schwerter sind in den meisten antiken und mittelalterlichen Kulturen zu finden, sowohl im abendländischen als auch im orientalischen und ostasiatischen Kulturraum. Erste Schwertfunde existieren bereits aus der frühen Bronzezeit, wie Funde beispielsweise aus Griechenland (Mykene, Sparta) und Nordeuropa sowie viele antike Abbildungen belegen. Allerdings waren die Schwerter dieser Periode auf Grund der geringen Materialhärte eher eingeschränkt für den Kampf geeignet. Die fehlende Härtbarkeit machte diese Klingen sehr kurzlebig. Wesentliche Bedeutung als Waffe erhielt das Schwert erst mit dem Beginn der Eisenzeit, da Eisen und insbesondere Stahl eine wesentlich größere Härte als Bronze aufweist. Erste Funde eiserner Schwerter finden sich zur Hallstattzeit, sowohl in Nord- als auch in Südeuropa. Obgleich auch zu Beginn der Eisenzeit die Hauptwaffe der Soldaten (beispielsweise griechische Hopliten und römische Legionäre) weiterhin die Lanze war, erlangte das Schwert insbesondere in der römischen Armee in der Form des Kurzschwertes (Gladius) Bedeutung.

Völkerwanderungszeit und Mittelalter

Auch bei den germanischen Stämmen der Völkerwanderung hatte das Schwert, neben dem Sax eine herausragende Bedeutung als Waffe und behielt diese auch im Verlaufe des Mittelalters. Die Bedeutung des Schwertes in den Gesellschaften der Völkerwanderungszeit wird besonders deutlich in der herausragenden Stellung, die Schwerter in den meisten mythologischen Erzählungen des frühen und hohen Mittelalters spielen. So findet sich beispielsweise in der Artussage das Schwert Excalibur, im Nibelungenlied Siegfrieds Schwert Balmung.

Die gesellschaftliche Bedeutung spiegelt sich auch darin wieder, dass Schwerter in vielen feudalen Zeremonien eine wesentliche Rolle spielen (Königskrönung, Schwertleite). Praktisch jedes europäische Krönungsornat enthält ein Schwert, so beispielsweise das Reichsschwert des Heiligen Römischen Reiches, die Reichsschwerter in England und Schottland etc.

Neuzeit

Mit dem Aufkommen zunehmend schwererer Rüstungen mussten auch die Waffen angepasst werden, um die Panzerung zu durchbrechen. Aus den ursprünglich verhältnismäßig kurzen Schwertern (etwa 0,8 m) entwickelten sich zunächst Langschwerter (etwa 1,1 m) und später Anderthalbhänder, welche auch unter dem Namen Bastardschwerter bekannt sind, die mit einer Länge von rund 1,3 m die längsten Schwerter waren, die in mittelalterlichen Schlachten eingesetzt wurden. Die Wucht eines solchen Langschwertes oder Anderthalbhänders konnte, auch ohne die Panzerung zu durchbrechen, immense innere Verletzungen hervorrufen.

Der Zweihänder, der auf Abbildungen aus der Landsknechtszeit häufiger zu sehen ist, wurde zwar schon in der Zeit des Mittelalters hergestellt, war jedoch niemals dazu gedacht, in einer Schlacht eingesetzt zu werden. Ihr Sinn war ein rein repräsentativer; sie wurden meist als Prunkgegenstände ausgestellt, in einigen Fällen wurden sie auch als Richtschwerter genutzt.

In der Zeit des Dreißigjährigen Krieges wurden sie zwar genutzt, dies allerdings nicht mit Erfolg, da sie einfach zu lang für einen sinnvollen Einsatz auf dem Schlachtfeld waren. Hier setzte sich der Katzbalger durch, der ein kurzes Handgemengeschwert war.

Weblink


Kategorie:Hieb- und Stichwaffe

See also: Schwert, Abendland, Anderthalbhänder, Antike, Artus, Balmung, Bronze, Bronzezeit, Dreißigjähriger Krieg, Eisen