Terpentin

Terpentin (Terpentinöl, Terpentinspiritus, Balsamöl, Kiefernöl) nennt man die frischen, durch Lufteinwirkung noch nicht veränderte Harzausflüsse verschiedener Koniferen, besonders Kiefern (Pinus), die als Gemische von Harz und ätherischen Ölen zu den Balsamen gehören und erst beim Eintrocknen unter Verlust der flüchtigen Stoffe in Harz übergehen. Terpentin ist eine farblose bis gelbliche, meist cremige, Flüssigkeit, deren Hauptbestandteil 2-Pinen und andere monocyclische Monoterpene ist. Terpentin ist gesundheitsschädlich und umweltgefährdend. In Wasser ist die Flüssigkeit unlöslich. Die CAS-Nummer für das Gemisch lautet 8006-64-2.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Das Gemisch erstarrt bei ungefähr -50 °C und siedet zwischen 154 und 170 °C. Die Dichte beträgt 0,86 g/cm³. Der Dampfdruck beträgt bei 20 °C 5 hPa. Die Gefahren des Gemisches sind stark vom Pinen- und 3-Carengehalt abhängig. Die R-Sätze 10-20/21/22 und S-Sätze (2-)61 sind beim Umgang mit Terpentin zu beachten.

Gewinnung

Zur Gewinnung der zwischen Holz und Rinde oder in besonderen Hohlräumen gebildeten Ausscheidungen macht man entweder durch die Rinde senkrechte rinnenartige Einschnitte, an deren unterem Ende die Masse in besonderen Vertiefungen oder untergestellten Gefäßen aufgefangen wird, oder man bohrt die Stämme an und läßt aus den mit Pfropfen verschlossenen Löchern von Zeit zu Zeit den Balsam ausfließen. Das Anhauen oder Anbohren der Bäume erfolgt im Frühjahr, das Ausfließen dauert bis in den Herbst, und zwar am reichlichsten bei der Sonne ausgesetzten Bäumen mit dicker Rinde (siehe auch: Pecherei).

Reinigung

Die gesammelten, oft durch Erde oder Sand, Nadeln und Rindenstückchen verunreinigten Massen werden durch Schmelzen bei gelindem Feuer verflüssigt, durch grobe Tücher oder eine Strohschicht geseiht und auf Fässer gefüllt. In den Vereinigten Staaten setzt man sie einfach in Fässern mit durchlöchertem Boden der Sonnenwärme aus, worauf das reine Terpentin von selbst abtropft. Auch in Frankreich wird Terpentin auf diese Weise gereinigt und Pâte de térébenthine au soleil, als dickflüssige, oder à la chaudière, als dünnflüssige Sorte, genannt.

Arten

Die Terpentine sind honigdicke, sehr zähflüssige, je nach der Herkunft klare oder trübe, aromatisch riechende und schmeckende Massen, die, obschon im allgemeinen von gleicher Zusammensetzung, doch in Konsistenz, Färbung, Geruch und Ölgehalt Abweichungen zeigen und nach den Ursprungsländern in folgende Handelssorten unterschieden werden:

Verwendung

Terpentin dient hauptsächlich dazu, Harze weicher und geschmeidiger zu machen, und wird daher als Zusatz für Siegellacke, Harzfirnisse, Lacke, Kitte und Ätzgründe verwandt. Zur Herstellung von Lack kann nur die wasserfreie Venetianer Sorte benutzt werden, da sonst trübe Lacke entstehen. Sie verbrennt im Gegensatze zu dem gewöhnlichen wasserhaltigen Terpentin ohne prasselndes Geräusch. Weiter wird Terpentin als Zusatz zu Salben, Pflastern und Hufkitt sowie in der Medizin viel verwandt. Auch bildet er den Rohstoff zur Darstellung des Terpentinöls, des Kolophoniums und des Isoprens (für Kautschuksynthese).

See also: Terpentin, 3-Caren, Balsam, Baumharz, CAS-Nummer, Europäische Lärche, Isopren, Kiefern, Kolophonium, Koniferen