Echte Wespen

Echte Wespen
none|275px|Echte WespeEchte Wespe
Systematik
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)
Überfamilie: Vespoidea
Familie: Faltenwespen (Vespidae)
Unterfamilie: Echte Wespen (Vespinae)
Gattungen

Die Echten Wespen (Vespinae) sind eine Unterfamilie der Faltenwespen (Vespidae) mit weltweit 61 Arten, davon elf in Mitteleuropa.

Die echten Wespen haben einen den Bienen sehr ähnlichen Körperbau. Die verschiedenen Arten variieren in der Größe und im Körperbau. Artübergreifend ist besondes die grelle gelb-schwarze Warnfärbung als ein gemeinsames auffälliges Merkmal zu nennen.

Im Gegensatz zu einem Vorurteil sind vor allem die erwachsenen echten Wespen in erster Linie keine Fleischfresser, sie füttern allerdings ihre Larven mit tierischer Kost. Nektar, Pollen und Pflanzensaft machen den größeren Teil ihrer Nahrung aus, wobei Pollen selten von Wespen gesammelt werden. Manche Wespenarten können allerdings Pflanzen auch schaden, um an die Säfte zu kommen. Oft sieht man Wespen an morschem Holz nagen, das aber nicht etwa als Nahrung dient, sondern den Grundstoff zum Bau der Papiernester liefert. Die Wespenlarven der Echten Wespen werden hauptsächlich mit Fleisch von toten oder erbeuteten Tieren gefüttert, wobei die Nahrungsquellen hier sehr vielfältig sind.

Echte Wespen sind staatenbildend. Die Mitglieder eines Staates stammen alle von einer Königin ab, die die ersten Zellen des Nestes ganz alleine baut. Diese Nester haben anfangs fünf bis zehn Zellen, daraus schlüpfen die ersten Arbeiterinnen, die dann anschließend Arbeiten wie Nahrungssuche und Nestbau übernehmen. Die Königin fliegt jetzt zunehmend weniger bis anschließend gar nicht mehr aus. Sie ist nun bis zu ihrem Lebensende mit der Ablage von Eiern voll ausgelastet.

Wespennester bestehen aus morschem, abgeraspelten und von der Sammlerin zu einem Kügelchen zerkauten Altholz und sind stets nach unten hin geöffnet. Im Herbst schlüpfen die Königinnen der nächsten Generation. Sie werden von den männlichen Tieren, den so genannten Drohnen begattet. Nur diese Jungköniginnen überstehen den Winter schlafend in einer Winterstarre, Diapause genannt, und zwar gut geschützt in geeignetem Mikroklima wie beispielsweise morschem Holz, in Hohlräumen, unter Rinden oder Moos. Der Rest des Volkes stirbt komplett ab. Im nächsten Frühjahr begründet die Jungkönigin dann einen neuen Staat, indem sie dann wieder mit dem Nestbau an geeigneter Stelle beginnt.

thumb|250px|Wespe bei der Nahrungssuche 
 
Bild nicht gefunden
Polistes dominulus (Feldwespe)

thumb|250px|Wespenkopf Zu den Wespen gehören in Mitteleuropa die Hornisse (Vespa crabro), die Mittlere Wespe (Dolichovespula media), die Waldwespe (Dolichovespula sylvestris), die Norwegische Wespe (Dolichovespula norwegica), die Rote Wespe (Vespula rufa), die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris), die Sächsische Wespe (Dolichovespula saxonica) und die Deutsche Wespe (Vespula germanica). Für den schlechten Ruf, in dem Wespen stehen, sind ausschließlich die Deutsche und die Gemeine Wespe verantwortlich. Diese beiden Arten bilden die größten Völker (mehrere tausend Arbeiterinnen) und sind die einzigen, die Menschen gegenüber zudringlich werden und sich auch über menschliche Nahrung hermachen ("Zwetschgenkuchenwespen"). Dies ist immer dann besonders der Fall, wenn sich im Spätsommer die Nester auflösen und die noch lebenden Arbeiterinnen "ohne feste Aufgabe" lose durch die Gegend streunen.

Anmerkung: Die Aufteilung der ursprünglichen Gattung Vespula Thomson 1869 in die neuen Gattungen Vespula und Paravespula durch Blüthgen war nicht gerechtfertigt. Paravespula wird heute nur noch als Untergattung (subgenus) von Vespula gewertet und ist als Gattungsname nicht mehr gültig.

Unter den einheimischen Arten gibt es drei Sozialparasiten, die Kuckuckswespen. Die Weibchen dieser Arten dringen in die Nester einer verwandten Art ein, fressen die Eier des Wirtsvolks und legen selbst Eier ab. Gesteuert durch Pheromone werden die Arbeiterinnen veranlasst, die Nachkommen der Kuckuckswespe aufzuziehen.

Weblinks

See also: Echte Wespen, Bienen